Regeln American Football

Regeln American Football American Football Regeln für Dummies

Super Bowl für Anfänger: die wichtigsten Regeln zu American Football. Hier klicken zum Abspielen. Damit Sie gut vorbereitet sind, finden Sie hier die Regeln vom American Football. Hier gibt's die Erklärung zu Interception, Facemask und Co. American Football | Einf?hrung in die Regeln. Keine Regeln, sondern freiwillige Vereinbarungen sind die Rules of Conduct genannten Verhaltensregeln für Spieler. Was hinter „Quarterback“, „Touchdown“ und „Yards“ zu verstehen ist und wie man Punkte beim American Football erzielen kann, erfahrt ihr hier.

Regeln American Football

American Football hat es Ihnen angetan, aber von den Football Regeln verstehen Sie bislang überhaupt nichts? Kein Wunder: Das Regelwerk ist insgesamt. Super Bowl für Anfänger: die wichtigsten Regeln zu American Football. Hier klicken zum Abspielen. Damit Sie gut vorbereitet sind, finden Sie hier die Regeln vom American Football. Hier gibt's die Erklärung zu Interception, Facemask und Co.

In seinen Anfangsjahren war American Football weit gefährlicher als heute. Die Spieler hatten keine Schutzausrüstung, und viele der heute gültigen Regeln zum Schutz der Spieler existierten nicht.

Insbesondere wurde der Ballträger oft von seinen Teamkameraden vorwärts geschoben. Dies führte zur Einführung der neutralen Zone zwischen den Linien, zur Regel, dass mindestens sechs gegenwärtig sieben Spieler an der Line of Scrimmage stehen müssen, sowie zu verschiedenen anderen Schutzregeln.

Die am weitesten reichende Änderung war die Einführung des Vorwärtspasses, während bis zu diesem Zeitpunkt lediglich Laufspielzüge und Rückwärtspässe erlaubt waren.

Bis heute werden allerdings jedes Jahr Regeln modifiziert, sowohl mit dem Ziel der verbesserten Sicherheit der Spieler als auch im Bestreben, die Attraktivität für den Zuschauer weiter zu steigern.

Das Spielprinzip, die Grundlagen, das Spielgerät, die Aufteilung des Feldes und viele andere Komponenten sind jedoch weitgehend identisch.

Der Australian Football gehört nicht zu dieser Gruppe, sondern ähnelt stark dem Rugby. Für körperlich Behinderte wurde die Variante des Rollstuhlfootballs entwickelt.

Die Spieler im American Football sind üblicherweise auf eine oder zwei Positionen spezialisiert. Da bei jedem Spielzug ausgewechselt werden darf, können immer die für den geplanten Spielzug am besten geeigneten Akteure eingesetzt werden.

Insbesondere die Offense kann teilweise auf mehrere hundert Spielzüge und Kombinationen zurückgreifen. Er ist der Spielmacher und erhält meist zu Beginn eines Spielzuges den Ball von seinem Center C , der vor ihm steht, durch dessen Beine nach hinten zugespielt gesnapt.

Damit ist der Center bei jedem Spielzug am Ball. Der Quarterback hat die Aufgabe, den von den Trainern geplanten Spielzug umzusetzen und notfalls, in Reaktion auf die Spielsituation, anzupassen Audible.

Üblicherweise übergibt er den Ball dann an einen Ballträger Runningback oder wirft ihn zu einem Passempfänger Receiver.

Tackles sind dabei die schwersten und kräftigsten Spieler im Angriff. Guards haben ähnliche Aufgaben wie Tackles.

Ein Guard wird gelegentlich auch für so genannte Pull-Manöver eingesetzt. Die Linemen dürfen keine Pässe empfangen.

Der Fullback ist schwerer und kräftiger als der Halfback und wird in Situationen eingesetzt, in denen nur wenige Yards Raumgewinn erzielt werden müssen.

Ansonsten fungiert er überwiegend als Vorblocker für den Halfback und als zusätzlicher Blocker bei Passspielzügen. Bei der Aufstellung gibt es auch hier verschiedene Formationen z.

Wishbone-, I- , Pro-Formation. Bei einem Pass wird der Ball vom Quarterback in der Regel zu einem der Wide Receiver WR geworfen, der aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit sehr schnell und weit in das gegnerische Territorium vordringen kann oder kürzere Routen läuft.

Mindestens sieben Spieler müssen beim Snap an der Line of Scrimmage stehen. Er ist aber passempfangsberechtigt.

Allen defensiven Spielern ist gemein, dass sie Raumgewinn verhindern sollen, indem sie den Ballträger stoppen, Pässe verhindern oder sonst wie störend eingreifen sollen.

Hinzu kommen aber noch positionsspezifische Aufgaben. Die Abwehrlinie soll das Freiblocken von Lücken für den gegnerischen Runningback verhindern.

Bei Passspielzügen sollen sie den Quarterback durch Druck zu Fehlern zwingen oder gleich sacken.

Die Defensive Tackles sollen in der Mitte die Stellung halten und verhindern, dass dort Raumgewinne erzielt werden. Manche Teams benutzen zwei Tackles, manche drei, andere dagegen nur einen.

Sie müssen kräftig genug sein, um den Durchbruch eines Runningbacks zu stoppen oder bei Blitzes druckvoll zum Quarterback vorzudringen. Gleichzeitig sind sie auch in der Passverteidigung wichtig, da sie den vorderen Bereich gegen kurze, schnelle Pässe abdecken können müssen.

Bei Spielzügen mit vier oder fünf Receivern sind die Linebacker aber nicht so flink, dass sie die Receiver bei langen Pässen decken können.

Damit die Offense aus dieser Überzahlsituation viele schnelle Wide Receiver gegen wenige schwere Linebacker nicht zu viele Vorteile ziehen kann, werden daher die Linebacker gegen Cornerbacks ausgetauscht Nickel- und Dime-Formation.

Die Cornerbacks verteidigen hauptsächlich gegen ein gegnerisches Passspiel, die Safeties sind dagegen eher eine Art letzte Bastion, wenn es den vorderen Reihen nicht gelungen ist, einen Ballträger zu stoppen.

Der Strong Safety ist kräftiger und steht etwas näher an der Line of Scrimmage oft auch in der Linebacker-Reihe, circa fünf Yards hinter der Line , weil er gegen den Laufspielzug arbeitet und den Tight End abdeckt, der eher kurze Laufrouten hat und deutlich schwerer als ein gewöhnlicher Receiver ist.

Er agiert als zusätzlicher Cornerback im tiefen Rückraum und deckt entweder die tiefe Zone ab oder hilft Cornerbacks beim Covern der Receiver.

Damit die Abwehrspieler nicht unkontrolliert eigenständig agieren, gibt es hier wie auch in der Offense sehr genau vorausgeplante Spielzüge, die vom Defensive Coordinator und dem Headcoach während des Spieles angesagt werden, um auf die Offense -Formation zu reagieren.

Die gebräuchlichsten Aufstellungen in der Defense sind die 4—3 und die Defense , die unter dem Sammelbegriff 7-Man-Front zusammengefasst werden.

Allerdings benötigt man drei starke Männer in der Defensive Line, die gegen fünf direkte Gegenspieler bestehen müssen.

Im Amateur- und Collegebereich werden auch häufiger 8-Man-Fronts gespielt. Dazu gehören zum Beispiel die 5—3 , 4—4 und 6—2.

Dies ist auch der Grund, warum man diese Fronten selten im Profibereich sieht. Typische Passverteidigungen sind die Nickel , Dime und Quarter.

Special Teams treten nur in besonderen Spielsituationen an, meist wenn der Ball gekickt werden soll, also wenn eine Mannschaft durch den Kicker K den Kickoff durchführt, ein Field Goal versucht oder der Punter P punten will.

Da diese weiter weg als ein Quarterback stehen, wird hierfür ein längerer Snap durch den Center benötigt, weshalb hierbei ein Spezial-Center, der sogenannte Long Snapper LS , zum Zuge kommt.

Beim Kickoff wird der Ball von der Mitte der eigenen Yard-Linie bei Amateurligen oft von der 35 getreten, und ein gegnerischer Ballempfänger Kickoff-Returner versucht, den Ball so weit wie möglich zurückzutragen.

In günstigen Situationen z. Alle elf Gegner sollen ihn dabei stoppen, speziell die Gunner sind darauf spezialisiert, schnell den Returner zu tackeln bzw.

Dann darf er vom Gegner nach dem Fang nicht angegriffen werden, kann aber keinen weiteren Raumgewinn erzielen. Wird der Ball vom Kicker oder Punter in die gegnerische Endzone gekickt und nicht heraus getragen, so spricht man von einem Touchback.

Auch auf der Seite des nicht kickenden Teams gibt es Spezialisten. So gehen etwa die Kick Blocker bzw.

Punt Blocker aggressiv auf den Kicker bzw. Punter während der Trittbewegung drauf und versuchen, den anfliegenden Football zu blocken.

Aufgrund der Komplexität des American Footballs wird eine Footballmannschaft von mehreren Trainern gecoacht.

Der Head Coach ist der Oberste in der Trainerhierarchie. Er ist für die Betreuung der Mannschaft zuständig und überwacht sowohl das Training als auch alle Entscheidungen in einem Spiel.

Zusätzlich ist er für die Entwicklung der Spielzüge verantwortlich. Zusätzlich kann es weitere Trainer geben, beispielsweise für bestimmte Positionen, körperliche Leistungsfähigkeit oder koordinative Fähigkeiten.

Amateurmannschaften haben meistens drei bis fünf Trainer, semi- professionelle Mannschaften über zehn Trainer.

Diese kann aus 3—7 Schiedsrichtern bestehen, wobei jeder Schiedsrichter einen bestimmten Bereich des Spielfeldes beobachtet und für spezielle Aufgaben zuständig ist.

Er positioniert sich im Backfield der Offense und richtet über Downs und Strafen. Weitere Schiedsrichter sind der Umpire , der sich jeweils zwischen oder hinter den Linebackers aufstellt und meistens den Ball sichert und für den nächsten Spielzug positioniert.

Je nach Crewstärke sind unterschiedliche Schiedsrichter für die offizielle Spielzeit zuständig: in einer 3er Crew der Umpire, in einer 4er der Line Judge, in einer 5er und 7er Crew der Back Judge sowie in einer 6er der Side Judge.

In den Profiligen ist diese Aufgabenverteilung mitunter abweichend. Die verschiedenen Konzepte können miteinander kombiniert werden.

Hierbei versucht die Offense, am Angriffspunkt eine personelle Überlegenheit herbeizuführen. Das Quickness Running Game basiert auf dem Versuch, den Angriffspunkt so schnell zu erreichen, dass der Defense keine Zeit für eine optimale Reaktion bleibt.

Drei Yards Raumgewinn gelten bereits als voller Erfolg. Zusätzlich wird das Laufspiel nach der Art der Blocksetzung unterschieden.

Bei Zone Runs und ähnlichen Spielzügen werden nicht direkt einzelne Gegenspieler angegriffen. Vielmehr wird konzentriert eine bestimmte Zone gegen die erste Verteidigungsreihe Defensive Line und zweite Reihe Linebacker gesichert.

Hinsichtlich des Gelingens eines solchen Spielzugs trägt der balltragende Runningback mehr Verantwortung als bei einem Standardlaufspiel.

Über deren Aussicht auf Erfolg muss der Runningback spontan entscheiden. Beim Inside Zone Play bleibt der Runningback zwischen den beiden Tackles, was ihm erlaubt, auch die Seite zu wechseln, falls sich dort eine Lücke öffnet.

Unterscheidungskriterium ist dabei die Bewegung des Quarterbacks. Aus dieser Position kann er üblicherweise das gesamte Spielfeld überblicken.

Nachteilig sind die hohen athletischen Anforderungen, die an die Linemen gestellt werden, da der Passgeber für die Defensespieler schneller erreichbar ist.

Da diese der Offense das Überraschungsmoment nimmt, wird sie meist nur eingesetzt, wenn ersichtlich ist, das ein Passspielzug folgt.

Geschieht dies ohne jede Verzögerung, spricht man vom Sprint Out, vollführt er zuvor andere Bewegungsabläufe, so spricht man vom Roll Out.

Der Quarterback sollte hierbei jedoch ein guter Sprinter sein. Durch die Seitwärtsbewegung muss der Quarterback nur noch das halbe Spielfeld im Blick haben.

Dies vereinfacht zwar die Beobachtung der Verteidigung, verringert aber die Anzahl der anspielbaren Passempfänger, da es ein sehr hohes Risiko bergen würde, einen Pass auf die andere Spielfeldseite gegen die Laufrichtung zu werfen.

Dies soll die Verteidiger zu einer verzögerten Reaktion auf den Pass bewegen. Viele Spielzüge sind darauf ausgelegt, die Verteidigung zu verwirren.

Bei Fakes wird eine Spielzugart z. Fakes machen einen nicht unbedeutenden Teil der Taktiklastigkeit des Spieles aus.

Einige Ausnahmen:. Dabei versucht die Defense Druck auf den Quarterback auszuüben, indem ein oder mehrere Spieler die Offense-Line durchbrechen bzw.

Der blitzende Spieler kann ein Linebacker oder ein Cornerback sein, manchmal sogar ein Safety. Erkennt der Quarterback, woher der Blitz kommt, hat er eine geschwächte Stelle der Verteidigung vor sich.

Zum Teil werden Blitzes auch nur angetäuscht, um den Quarterback zu verunsichern oder ihn zu einer schlechten Entscheidung zu verleiten.

Die D-Line-Spieler und Linebacker stellen sich in die für ihre Formation gewöhnlichen Positionen auf, tauschen aber ihre Assignments Aufgaben nach dem Snap mit dem Nebenmann oder mit einem vorher abgesprochenen Partner.

So greift z. Das soll Abstimmungsschwierigkeiten innerhalb der gegnerischen Offensive Line hervorrufen.

Ein ähnliches Ziel verfolgen die D-Line Shifts. Das kann mehrere Wirkungen haben. Erstens kann es die Offensive Line durcheinander bringen, weil die geplanten Blockschemata evtl.

Zweitens zwingt es den Quarterback zu möglichen Audibles , die den Spielzug ändern, wenn er sieht, dass z. Das wiederum verrät der Defense etwas über den geplanten Spielzug.

Die Rückennummern haben üblicherweise eine feste Zuteilung zu den Positionen, nicht zuletzt zur Orientierung der Schiedsrichter.

Fumble berühren bzw. Des Weiteren gibt es in vielen Teams so genannte retired numbers zurückgezogene Nummern. Seit werden alle vier Jahre Weltmeisterschaften ausgetragen.

American Football ist vor allem in Nordamerika verbreitet. NAIA organisiert sind. Die mehreren hundert Mannschaften in den oberen Ligen des College Football spielen jeden Herbst etwa zwölf Spiele innerhalb ihrer jeweiligen Gruppe.

Seit den ern wird auch American Football in der Schweiz gespielt. Unterhalb der GFL befindet sich eine ebenso zweigeteilte 2.

Ebenso gibt es umfangreichen Spielbetrieb im Jugendbereich. Seit Ende der er Jahre wird Football auch auf Hochschulebene gespielt.

Das Finale ist der jährlich ausgetragene Hochschulbowl. Kurz darauf treffen sich die besten Hochschulspieler in der universitären Nationalmannschaft, den GERmaniacs.

Zur Saison wurden die europäischen Wettbewerbe neu organisiert, sodass sich seitdem die sechs besten Teams Europas in der Big6 European Football League treffen.

Als weiterer Wettbewerb wurde der EFL Bowl eingeführt, in dem die besten nicht in der Big6 vertretenen Vereinsmannschaften aufeinander treffen.

Diese wurde eingestellt. Alle vier Jahre gibt es eine American-Football-Europameisterschaft , welche zuletzt in Finnland stattfand.

American Football ist in der Volksrepublik China nicht populär. Es war das erste internationale Footballturnier in China.

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Handzeichen beim American Football einfach erklärt. Dauer von Basketballspiel - Informatives.

Badminton - Aufwärmspiele für Jung und Alt. Unterschied zwischen Volleyball und Beachvolleyball. Redaktionstipp: Hilfreiche Videos.

Spielanleitung - Brennball spielen. Die Seele baumeln lassen. Weitere Sportarten. Auf die Plätze, fertig, los! Übungen für zuhause. Sport für Einsteiger.

Https://gloryandhonour.co/casino-spiele-online-ohne-anmeldung/paypal-funktioniert-nicht.php Pass Siehe Pass. Runningbacks Diese Ballträger sollen, salopp gesagt, den Ball in die Hand nehmen und laufen. Strittige Entscheidungen sind z. Ja Nein. Immer wenn die Defense in der Lage ist, einen Ball des Gegners zu fangen und festzuhalten, haben wir es mit der Interception zu tun.

Regeln American Football - American Football Spielregeln

Bei einem Pass wird der Ball vom Quarterback in der Regel zu einem der Wide Receiver WR geworfen, der aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit sehr schnell und weit in das gegnerische Territorium vordringen kann oder kürzere Routen läuft. Auch der jeweilige Abstand der beiden Tore kommt oft nicht auf Yards. Sollte nach der regulären Spielzeit ein Punktegleichstand herrschen, folgt eine Overtime. Die Endzone kann durch Strafen im normalen Spielverlauf nicht erreicht werden. Amateurligen unterscheiden sich davon nicht deutlich, da eine komplette Ausrüstung natürlich in erster Linie dem Schutz der Spieler dient. Gehen wir nun hin zu dem Ende des Spielfelds, entdecken here eine riesige Stimmgabel. Pauli und Trainer Luhukay: Trennung zum Saisonende. Der Fullback ist schwerer und kräftiger als der Halfback und wird in Situationen eingesetzt, in denen nur wenige Yards Raumgewinn erzielt werden müssen. Möchte das Kicking-Team den Ball möglichst schnell zurück haben, erfolgt der Kickoff möglichst kurz, um eine bessere Chance zu haben ihn zu erobern Onside Kick. Der Pass kann unvollständig incomplete sein, gefangen Catch oder von der Defense abgefangen Interception werden. Darüber hinaus kann die continue reading Mannschaft einen Safety Zu-Boden-Bringen des ballführenden Spielers in seiner eigenen Endzone erzielen, der der betreffenden Mannschaft visit web page Punkte einbringt. Er ist aber passempfangsberechtigt. Incomplete Pass: Hierbei ist es Erhalten Com nicht gut gelaufen, denn see more Pass ist nicht beim gewünschten Spieler angekommen. American Football Spielregeln. Mit freundlicher Genehmigung von Rhein Fire, die mir die Spielregeln von Ihrer alten Seite (als es die NFL-Europe noch gab). amfoo erklärt American Football Regeln, die Unterschiede zwischen NFL und GFL Regeln, Spielzügen Schiedsrichterzeichen, Taktik und Rückennummern. American Football hat es Ihnen angetan, aber von den Football Regeln verstehen Sie bislang überhaupt nichts? Kein Wunder: Das Regelwerk ist insgesamt.

SPIELSUCHT WIE HELFEN Das Retro-Casino, das an das Las Vegas der 50er Jahre das Bonus Guthaben mГglichst schnell Klassikern auf Lotto 6 Aus 49 Kosten auch die und erste groГe Gewinne im Lotto 6 Aus 49 Kosten das Spielerherz zu lachen.

ONLINE GEWINNSPIELE KOSTENLOS Beste Spielothek in Wildgarten finden
Regeln American Football LottoergebniГџe 2020
Gut Online 28
BESTE SPIELOTHEK IN TцLLSCHьTZ FINDEN Beste Spielothek in Rey finden
Mark Zuckerberg Ehefrau Spiele Top Cat - Video Slots Online
Regeln American Football 244
Beste Spielothek in Vimbuch finden Beste Spielothek in KaisermСЊhl finden

Regeln American Football American Football für Dummies

Dieses skurrile Konstrukt ist das Tor oder das Goal. Findet ein Foul statt, wird eine gelbe Flaggen von einem der Schiedsrichter geworfen. Hashmarks und Sidelines bilden die seitlich verlaufenden Linien und Markierungen für die Yards. Wird der Ball click here eines Laufes oder eines geworfenen Passes in die Endzone des Gegners gebracht, bekommt das vollbringende Team sechs Punkte. Zu Beginn eines solchen Spielzugs versucht der Quarterback in der Regel, einem passberechtigten Spieler den Ball zuzuwerfen. Draw Ein je nach Spielverlauf hin und wieder beliebter Spielzug: Der Quarterback täuscht einen Pass an, aber gibt den Ball stattdessen weiter an den Runningback oder läuft selbst los in Richtung gegnerischer Endzone.

Dieser Kick kann ebenfalls von beiden Mannschaften erobert werden. Hierbei wird versucht, ein Field Goal zu erzielen. Ein Scrimmage Kick ist ein Kickspielzug, der mit einem Snap beginnt.

Zumeist wird dieser ausgeführt, wenn nach drei Versuchen absehbar ist, dass der nötige Raumgewinn für ein neues erstes Down nicht erzielt werden kann.

Dann wird der Ball im vierten Versuch in der Regel durch einen sogenannten Punt möglichst weit in Richtung gegnerischer Endzone gekickt, damit der Gegner das Angriffsrecht in einer möglichst schlechten Position übernehmen muss.

Ein Punt kann dabei von der gegnerischen Mannschaft Receiving-Team im Feld gefangen werden und möglichst weit nach vorne getragen werden Punt Return.

Ist man schon nahe beim gegnerischen Tor, versucht man anstelle eines Punts ein Field Goal zu erzielen. Dabei handelt es sich um eine echte Netto- Spielzeit.

Wenn der Ballträger in bounds gestoppt wird, läuft die Uhr weiter. Ein laufender Spielzug wird durch Fouls, Auszeiten oder Ballbesitzwechsel nicht unterbrochen.

Dementsprechend wird die Uhr in solchen Fällen erst nach Beendigung des Spielzugs gestoppt. Ein angefangener Spielzug wird immer fertig gespielt, auch wenn die Spielzeit im jeweiligen Quarter ausgelaufen ist.

Die Uhr wird entweder bei Freigabe des nächsten Spielzuges oder erst beim Snap wieder gestartet. Daraus ergeben sich je nach Spielsituation gegen Ende des Spiels viele strategische Möglichkeiten.

Hat die führende Mannschaft den Ball, kann sie Zeit schinden, indem sie Laufspielzüge ausführt und die Uhr herablaufen lässt.

Im Gegenzug wird das kurz vor Ende zurückliegende Team Pässe nahe der Seitenlinie spielen, um die Uhr möglichst oft anzuhalten. Sollte nach der regulären Spielzeit ein Punktegleichstand herrschen, folgt eine Overtime.

Zuerst erfolgt der Münzwurf Toss. Der Gewinner entscheidet, ob er angreift Offense oder verteidigt Defense bzw.

Für gewöhnlich wird das Angriffsrecht gewählt. Erzielt jedoch eine Mannschaft einen Touchdown oder ein Safety, gewinnt diese sofort und das Spiel ist beendet.

Sollten nach Ende der 10 Minuten keine Punkte erzielt worden sein oder immer noch Gleichstand bestehen, weil beispielsweise beide Mannschaften in ihrem jeweils ersten Ballbesitz ein Field Goal erzielt haben , so endet das Spiel unentschieden.

In Entscheidungsspielen, z. Sollte dann noch keine Entscheidung gefallen sein, werden solange Overtimes angehängt, bis eine Entscheidung herbeigeführt ist.

Sollte nach einer Overtime Gleichstand herrschen, werden so lange Overtimes angehängt, bis es eine Entscheidung gibt.

Ab der dritten Overtime ist ein PAT nicht mehr zulässig. Nach einem Touchdown muss daher eine Two-Point Conversion gespielt werden.

Eine Regelverletzung wird mit einer Strafe engl. Penalty geahndet. American Football hat eines der umfangreichsten Regelwerke aller Sportarten.

Wegen seiner physischen Härte besteht ein hohes Verletzungsrisiko. Die meisten Regeln dienen daher dazu, Verletzungen der Spieler zu vermeiden.

Der Grund ist, dass viele Strafen nicht sofort zur Unterbrechung des Spielzuges führen, sondern erst im Anschluss verhängt werden. Bei Strafen gegen beide Teams heben diese sich meist gegenseitig auf.

Ist die 5-Yard-Strafe nicht mit einem Verlust eines Downs, einem automatischen First Down oder einem Sekunden-Abzug verbunden, so wird sie automatisch verworfen und nur die Yard-Strafe wird vollstreckt.

Das gefoulte Team kann dabei meist entscheiden, ob es die Strafe annimmt der Versuch wird mit dem entsprechenden Raumverlust wiederholt oder ablehnt der nächste Versuch wird ganz normal gespielt.

Wird durch eine Strafe gegen die Defense die Line to Gain die Linie, die die Offense erreichen muss, um vier neue Versuche zu bekommen erreicht, erhält die Offense ein neues First Down.

Einige Strafen beinhalten auch ein automatisches First Down. Die Endzone kann durch Strafen im normalen Spielverlauf nicht erreicht werden.

Ausnahme bildet ein sogenannter Palpably Unfair Act offenkundig unfaires Vorgehen , bei dem es dem Referee, nach Beratung mit seinen Kollegen, erlaubt ist, auch einen Touchdown oder anderen Score als Strafe zu verhängen.

Bei besonders schweren Vergehen kann ein Spieler auch vom Spiel ausgeschlossen ejected werden. Dies gilt insbesondere bei Fouls mit Verletzungsabsicht, grob unsportlichem Verhalten sowie Beleidigung von Schiedsrichtern und anderen Spielteilnehmern gegnerische Spieler, Trainer, Zuschauer.

Strittige Entscheidungen sind z. Solange sein Team noch mindestens ein Timeout hat, kann ein Head Coach zweimal pro Spiel eine solche Überprüfung durch das Werfen einer roten Flagge auf das Spielfeld beantragen, sodass die fragliche Entscheidung, sofern ihm Recht gegeben wird, revidiert wird.

Wenn der Coach bei beiden Challenges Recht bekommt, so bekommt das Team eine dritte. Eine verlorene Challenge resultiert in der Aberkennung eines Timeouts.

Quarter kann nur noch der Oberschiedsrichter und der offizielle Spielerbeobachter eine Challenge beantragen. Bei einem Turnover oder bei erzielten Punkten wird der Spielzug ebenfalls automatisch vom Spielbeobachter überprüft.

Wer auf diese tritt oder sie auf andere Weise berührt, befindet sich demzufolge schon im Aus. Die Goallinien andererseits gehören in ihrer ganzen Breite zu den Endzonen.

Am Ende jeder Endzone befindet sich ein Goal, das wie eine überdimensionierte Stimmgabel aussieht.

Am oberen Ende jeder senkrechten Stange befindet sich eine rote Windfahne zur Orientierung für die Kicker. Mit zusätzlichen Peilstangen an den Pfosten wird dann ein Footballtor improvisiert.

November das allererste Spiel bestritten, im Osten der Vereinigten Staaten gespielt. Ein wichtiger Football-Offizieller war Walter Camp , der unter anderem die Line of Scrimmage sowie die, vorerst jedoch nur drei, Versuche Downs einführte und die Spielerzahl je Mannschaft auf elf begrenzte.

In seinen Anfangsjahren war American Football weit gefährlicher als heute. Die Spieler hatten keine Schutzausrüstung, und viele der heute gültigen Regeln zum Schutz der Spieler existierten nicht.

Insbesondere wurde der Ballträger oft von seinen Teamkameraden vorwärts geschoben. Dies führte zur Einführung der neutralen Zone zwischen den Linien, zur Regel, dass mindestens sechs gegenwärtig sieben Spieler an der Line of Scrimmage stehen müssen, sowie zu verschiedenen anderen Schutzregeln.

Die am weitesten reichende Änderung war die Einführung des Vorwärtspasses, während bis zu diesem Zeitpunkt lediglich Laufspielzüge und Rückwärtspässe erlaubt waren.

Bis heute werden allerdings jedes Jahr Regeln modifiziert, sowohl mit dem Ziel der verbesserten Sicherheit der Spieler als auch im Bestreben, die Attraktivität für den Zuschauer weiter zu steigern.

Das Spielprinzip, die Grundlagen, das Spielgerät, die Aufteilung des Feldes und viele andere Komponenten sind jedoch weitgehend identisch.

Der Australian Football gehört nicht zu dieser Gruppe, sondern ähnelt stark dem Rugby. Für körperlich Behinderte wurde die Variante des Rollstuhlfootballs entwickelt.

Die Spieler im American Football sind üblicherweise auf eine oder zwei Positionen spezialisiert.

Da bei jedem Spielzug ausgewechselt werden darf, können immer die für den geplanten Spielzug am besten geeigneten Akteure eingesetzt werden.

Insbesondere die Offense kann teilweise auf mehrere hundert Spielzüge und Kombinationen zurückgreifen.

Er ist der Spielmacher und erhält meist zu Beginn eines Spielzuges den Ball von seinem Center C , der vor ihm steht, durch dessen Beine nach hinten zugespielt gesnapt.

Damit ist der Center bei jedem Spielzug am Ball. Der Quarterback hat die Aufgabe, den von den Trainern geplanten Spielzug umzusetzen und notfalls, in Reaktion auf die Spielsituation, anzupassen Audible.

Üblicherweise übergibt er den Ball dann an einen Ballträger Runningback oder wirft ihn zu einem Passempfänger Receiver. Tackles sind dabei die schwersten und kräftigsten Spieler im Angriff.

Guards haben ähnliche Aufgaben wie Tackles. Ein Guard wird gelegentlich auch für so genannte Pull-Manöver eingesetzt. Die Linemen dürfen keine Pässe empfangen.

Der Fullback ist schwerer und kräftiger als der Halfback und wird in Situationen eingesetzt, in denen nur wenige Yards Raumgewinn erzielt werden müssen.

Ansonsten fungiert er überwiegend als Vorblocker für den Halfback und als zusätzlicher Blocker bei Passspielzügen. Bei der Aufstellung gibt es auch hier verschiedene Formationen z.

Wishbone-, I- , Pro-Formation. Bei einem Pass wird der Ball vom Quarterback in der Regel zu einem der Wide Receiver WR geworfen, der aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit sehr schnell und weit in das gegnerische Territorium vordringen kann oder kürzere Routen läuft.

Mindestens sieben Spieler müssen beim Snap an der Line of Scrimmage stehen. Er ist aber passempfangsberechtigt.

Allen defensiven Spielern ist gemein, dass sie Raumgewinn verhindern sollen, indem sie den Ballträger stoppen, Pässe verhindern oder sonst wie störend eingreifen sollen.

Hinzu kommen aber noch positionsspezifische Aufgaben. Die Abwehrlinie soll das Freiblocken von Lücken für den gegnerischen Runningback verhindern.

Bei Passspielzügen sollen sie den Quarterback durch Druck zu Fehlern zwingen oder gleich sacken. Die Defensive Tackles sollen in der Mitte die Stellung halten und verhindern, dass dort Raumgewinne erzielt werden.

Manche Teams benutzen zwei Tackles, manche drei, andere dagegen nur einen. Sie müssen kräftig genug sein, um den Durchbruch eines Runningbacks zu stoppen oder bei Blitzes druckvoll zum Quarterback vorzudringen.

Gleichzeitig sind sie auch in der Passverteidigung wichtig, da sie den vorderen Bereich gegen kurze, schnelle Pässe abdecken können müssen.

Bei Spielzügen mit vier oder fünf Receivern sind die Linebacker aber nicht so flink, dass sie die Receiver bei langen Pässen decken können.

Damit die Offense aus dieser Überzahlsituation viele schnelle Wide Receiver gegen wenige schwere Linebacker nicht zu viele Vorteile ziehen kann, werden daher die Linebacker gegen Cornerbacks ausgetauscht Nickel- und Dime-Formation.

Die Cornerbacks verteidigen hauptsächlich gegen ein gegnerisches Passspiel, die Safeties sind dagegen eher eine Art letzte Bastion, wenn es den vorderen Reihen nicht gelungen ist, einen Ballträger zu stoppen.

Der Strong Safety ist kräftiger und steht etwas näher an der Line of Scrimmage oft auch in der Linebacker-Reihe, circa fünf Yards hinter der Line , weil er gegen den Laufspielzug arbeitet und den Tight End abdeckt, der eher kurze Laufrouten hat und deutlich schwerer als ein gewöhnlicher Receiver ist.

Er agiert als zusätzlicher Cornerback im tiefen Rückraum und deckt entweder die tiefe Zone ab oder hilft Cornerbacks beim Covern der Receiver.

Damit die Abwehrspieler nicht unkontrolliert eigenständig agieren, gibt es hier wie auch in der Offense sehr genau vorausgeplante Spielzüge, die vom Defensive Coordinator und dem Headcoach während des Spieles angesagt werden, um auf die Offense -Formation zu reagieren.

Die gebräuchlichsten Aufstellungen in der Defense sind die 4—3 und die Defense , die unter dem Sammelbegriff 7-Man-Front zusammengefasst werden.

Allerdings benötigt man drei starke Männer in der Defensive Line, die gegen fünf direkte Gegenspieler bestehen müssen.

Im Amateur- und Collegebereich werden auch häufiger 8-Man-Fronts gespielt. Dazu gehören zum Beispiel die 5—3 , 4—4 und 6—2.

Dies ist auch der Grund, warum man diese Fronten selten im Profibereich sieht. Typische Passverteidigungen sind die Nickel , Dime und Quarter.

Special Teams treten nur in besonderen Spielsituationen an, meist wenn der Ball gekickt werden soll, also wenn eine Mannschaft durch den Kicker K den Kickoff durchführt, ein Field Goal versucht oder der Punter P punten will.

Da diese weiter weg als ein Quarterback stehen, wird hierfür ein längerer Snap durch den Center benötigt, weshalb hierbei ein Spezial-Center, der sogenannte Long Snapper LS , zum Zuge kommt.

Beim Kickoff wird der Ball von der Mitte der eigenen Yard-Linie bei Amateurligen oft von der 35 getreten, und ein gegnerischer Ballempfänger Kickoff-Returner versucht, den Ball so weit wie möglich zurückzutragen.

In günstigen Situationen z. Alle elf Gegner sollen ihn dabei stoppen, speziell die Gunner sind darauf spezialisiert, schnell den Returner zu tackeln bzw.

Dann darf er vom Gegner nach dem Fang nicht angegriffen werden, kann aber keinen weiteren Raumgewinn erzielen.

Wird der Ball vom Kicker oder Punter in die gegnerische Endzone gekickt und nicht heraus getragen, so spricht man von einem Touchback.

Auch auf der Seite des nicht kickenden Teams gibt es Spezialisten. So gehen etwa die Kick Blocker bzw.

Punt Blocker aggressiv auf den Kicker bzw. Punter während der Trittbewegung drauf und versuchen, den anfliegenden Football zu blocken.

Aufgrund der Komplexität des American Footballs wird eine Footballmannschaft von mehreren Trainern gecoacht. Der Head Coach ist der Oberste in der Trainerhierarchie.

Er ist für die Betreuung der Mannschaft zuständig und überwacht sowohl das Training als auch alle Entscheidungen in einem Spiel. Zusätzlich ist er für die Entwicklung der Spielzüge verantwortlich.

Zusätzlich kann es weitere Trainer geben, beispielsweise für bestimmte Positionen, körperliche Leistungsfähigkeit oder koordinative Fähigkeiten.

Amateurmannschaften haben meistens drei bis fünf Trainer, semi- professionelle Mannschaften über zehn Trainer.

Diese kann aus 3—7 Schiedsrichtern bestehen, wobei jeder Schiedsrichter einen bestimmten Bereich des Spielfeldes beobachtet und für spezielle Aufgaben zuständig ist.

Er positioniert sich im Backfield der Offense und richtet über Downs und Strafen. Weitere Schiedsrichter sind der Umpire , der sich jeweils zwischen oder hinter den Linebackers aufstellt und meistens den Ball sichert und für den nächsten Spielzug positioniert.

Je nach Crewstärke sind unterschiedliche Schiedsrichter für die offizielle Spielzeit zuständig: in einer 3er Crew der Umpire, in einer 4er der Line Judge, in einer 5er und 7er Crew der Back Judge sowie in einer 6er der Side Judge.

In den Profiligen ist diese Aufgabenverteilung mitunter abweichend. Das Tor bei American Football sieht aus wie eine riesige Stimmgabel.

Am oberen Ende der Pfosten ist eine rote Flagge angebracht für eine bessere Orientierung. Der Kicker tritt den Ball mit dem Ziel, genau durch die Stimmgabel zu treffen.

Die Entfernung der beiden senkrechten Stangen unterscheidet sich nochmals nach Spielklassen.

Im Amateursport dominieren Bälle aus Gummi oder Kunststoff. Die Ei-Form hat praktische Gründe, denn derartige Bälle können einfacher gefangen und in den Händen gehalten werden.

Da die Ursprünge des Spiels im englischen Sprachraum liegen, sollte man sich die englischen Fachausdrücke für Spielerpositionen, Spielablauf und Spielzüge aneignen.

Für gewöhnlich setzt der Quarterback die vom Trainer vorgesehenen Spielzüge um, kann aber auch Anpassungen vornehmen. Ein Quarterback braucht ein hohes taktisches Spielverständnis, daher handelt es sich meist um erfahrene Spieler.

Der Quarterback hält den Ball nicht lange und gibt ihn sofort wieder ab, entweder an einen Receiver oder einen Runningback. Diese fünf Spieler direkt vor dem Quarterback schützen ihn vor den defensiven Spielern des gegnerischen Teams.

Center, Guards und Tackles haben auch die Aufgabe, eventuelle Laufwege freizuräumen. Jedoch darf keiner dieser fünf Spieler Pässe empfangen.

Es gibt wendigere Halfbacks und als etwas schwerere Fullbacks, die auch nicht so leicht zu Boden zu bringen sind. Ein Halfback kann jedoch schneller laufen, weshalb der Fullback häufig als Blocker für den Halfback dient.

Die Idee für den Idealfall ist, dass er den Ball erhält und an der Defense vorbei läuft und einen Touchdown erzielt, was jedoch eher selten geschieht.

Blockiert werden soll auch das Zentrum und der Laufweg für einen Runningback des Gegners. Das Äquivalent zum Quarterback steht hinter den Defensive Linemen.

Dieser Spieler soll Runningbacks stoppen und ist daher sowohl agil als auch kräftig. Dahinter stehen die Safeties als eine Art Sicherheitsnetz, um durch die Defensive Line brechende Runningbacks zu stoppen.

Getauscht werden die Offense- und Defense-Rechte, wenn vor einem vierten Versuch ein First Down nicht mehr möglich ist und kein Field Goal erzielt wird.

Das Angriffsrecht wechselt auch, wenn der angreifende Spieler den Ball fallen lässt oder die Defense-Mannschaft den Ball abfängt Interception genannt.

Per Münzwurf wird bestimmt, wer als erste Mannschaft den Ball bekommt. Das Ziel ist es, den Ball so weit wie nur möglich in die Hälfte des Gegners zu befördern.

Die Defense muss dabei diesen Angriff unterbinden. An der Stelle, an welcher die Defense erfolgreich ist und die Offense stoppt, beginnt die Series of Downs.

Die Offense muss innerhalb von vier Downs eine Strecke von mindestens 10 Yards oder 9,14 Metern hinter sich bringen. Dabei kann der Football für den Raumgewinn geworfen oder im Lauf Run nach vorne gebracht werden.

Beim Lauf sorgen weitere Spieler der eigenen Mannschaft dafür, die Verteidiger aus dem Weg zu räumen. Der Wurfpass wird vom Quarterback ausgeführt; er geht einige Schritte zurück und wirft den Ball dann zu einem Mitspieler Pass.

Dieser Mitspieler Receiver muss den Ball fangen, ehe er auf dem Boden ankommt. Der nächste Down erfolgt an dem Punkt, wo der Run-Spieler gestoppt wurde.

Wurden mindestens 10 Yards erfolgreich zurückgelegt, erhält das Offense-Team erneut vier Down-Versuche. Ein Team kann auf unterschiedliche Weise Punkte gewinnen.

Beim American Football gibt es in jedem Spiel vier bis sieben Schiedsrichter. Der Oberschiedsrichter Whitecap steht hinter der Offense, spricht Strafen aus und überwacht die vier Downs.

Seine Aufgabe ist es auch, den Ball für den nächsten Spielzug zu positionieren. Sie überwachen die Gültigkeit von Pässen und auch eventuelle Fouls.

Fouls werden jedoch erst nach einem aktuellen Spielzug behandelt. Letztere bedeuten, dass ein Spieler nur in einer kleinen Clipping Zone unterhalb der Gürtellinie zu Fall gebracht werden darf.

Die Region ab der Knie abwärts ist eine Tabuzone.

Regeln American Football Video

Bei Strafen gegen beide See more heben diese sich meist gegenseitig auf. Die Tätigkeit des Fallenlassens bezeichnet man als Fumble. Nichtspielerverhalten Auch Personen, die nicht direkt am Spielgeschehen beteiligt sind, haben sich gewissen Regeln zu unterwerfen. Wer hier zuerst auch nur einen Punkt erzielt, gewinnt das Match. Das nächste Down startet dann aber an der Stelle, wo der vorherige Spielzug gestoppt wurde. Die Informationen sind nicht mehr GesundheitsauГџchuГџ Bundestag. Anfängertipp: Je höher die Klasse der beiden aufeinandertreffenden Teams, desto geringer ist der Abstand zwischen den beiden senkrechten Pfosten — bis hin zu 5,64 Metern nach offiziellem NFL-Standard. Durch die Seitwärtsbewegung muss der Quarterback nur noch das halbe Spielfeld im Blick haben. Einigung: Wolfsburg verlängert mit Schmadtke. Drive: Fassen wir alle Spielzüge zusammen, sind wir beim Drive. Der vierte Versuch kann eine Mannschaft dem Field Goal widmen, um zu punkten. Hier sind einige Beispiele:. Bis heute werden allerdings jedes Jahr Regeln modifiziert, sowohl mit dem Ziel der verbesserten Sicherheit der Spieler als auch im Bestreben, die Attraktivität für den Zuschauer weiter zu steigern. In der Realität sieht read more anders aus — denn unsportliches Verhalten wird dank vieler Regeln im Football geahndet. Dann wird der Ball Lotto 6 Aus 49 Kosten https://gloryandhonour.co/casino-spiele-online-ohne-anmeldung/rgcken-englisch.php Versuch in der Regel durch einen sogenannten Punt möglichst weit in Richtung gegnerischer Endzone gekickt, damit der Gegner das Angriffsrecht in einer möglichst schlechten Position übernehmen muss. Punkte in unterschiedlicher Anzahl https://gloryandhonour.co/casino-online-ohne-download/mit-umfragen-geld-verdienen-erfahrungsberichte.php auf verschiedene Weisen erzielt werden. Play Ein Spielzug. Es gibt Regeln in den verschiedensten Formen, die unter den strengen Augen der Schiedsrichter bei den Spielen Punkte in verschiedenster Anwendung finden. Schiedsrichterzeichen Eine Übersicht über die Schiedsrichterzeichen finden Sie here Schiedsrichterzeichen — übersichtlich erklärt. Eine Breda Poker über die Schiedsrichterzeichen finden Sie unter Schiedsrichterzeichen — übersichtlich erklärt.

3 Kommentare

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema